B.N.T. nach Philip Rafferty

Balancieren von Nährstoffen und Toxizität

 

B.N.T. befasst sich hauptsächlich mit der Optimierung der Assimilation von Mikronährstoffen (Mineralstoffen und Spurenelementen) und den Faktoren, die diese beeinträchtigen können.

 

Mikronährstoffe gehören zu den wesentlichen Nahrungsbestandteilen. Ohne sie können wichtige Körperfunktionen wie der Energiestoffwechsel, die Enzymproduktion und das Zellwachstum nicht stattfinden. Durch belastende Substanzen wie z.B. Quecksilber, sowie dem ständigen Stress unserer schnelllebigen Zeit kann unser Körper stark belastet werden und aus dem Gleichgewicht geraten.

 

Ziel ist es, mögliche Imbalancen auszugleichen und kinesiologisch zu prüfen, ob der Körper in der Lage ist, die Nährstoffe möglichst umfangreich zu assimilieren.

 

B.N.T. setzt bei den Hauptursachen von chronischen Schmerzen, Arthritis, Arthrose, Fibromyalgie, dem Chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS), Zinkmangel und Depression an, indem einige der wichtigsten energetischen Imbalancen im Energiehaushalt des Körpers betrachtet werden:

 

  • Quecksilber- und Fluoridtoxizität,
  • Magnesiummangel und -verwertungsstörungen,
  • Dehydration,
  • Ungleichgewichte im Zink-/ Kupferhaushalt,
  • Belastungen durch das Tragen von Zahnspangen,
  • Traumen allgemein und starke Stress-Reaktionen wie z.B. der Kampf-/Flucht Reaktion.

 

Quelle: IAK Freiburg (www.iak-freiburg.de)

 

 

Rechtlicher Hinweis

 

Die Begleitende Kinesiologie stellt keine Heilkunde dar und ist kein ausreichender Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlungen. Sie ist als Gesundheits- und Lebensberatung zu verstehen und dient nicht der Behandlung und Heilung von Krankheiten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten sollte daher eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung, also die Hilfe eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten in Anspruch genommen werden.

 

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Stress beitragen kann, ist sie in ihrer Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt.