BLUEPRINT / Neuro-Training  nach Andrew Verity

Unsere Blaupause

 

Blueprint ist unsere „Blaupause“, der Durchdruck all unserer Erlebnisse, auch die unserer Vorfahren und des kollektiven Mensch-Seins in unseren Zellen. Er reicht bis in die Tiefen unserer Matrix. Diese Ebenen entziehen sich unserem Verstand, beeinflussen jedoch unser ganzes Sein in jedem Augenblick.

 

Wir haben sehr viele überlebensnotwendige und positive Ressourcen von unseren Eltern und deren Eltern und deren … geerbt. Jedoch auch ihre Geschichte, Konzepte, Ängste, Reaktionsweisen und vieles mehr. Und diese Erlebnisse wirken in jede unserer Handlungen und Reaktionen mit ein.

 

Mit Blueprint hat Andrew Verity eine Methode entwickelt, um den Zugang zu den Funktionen unseres genetischen Systems zu ermöglichen. Wir erreichen mit dieser Arbeit Zutritt zu den Mustern, nach denen Generationen vor uns ihre Energien verwendet oder unterdrückt haben. Blueprint beschäftigt sich daher mit alten Mustern, Glaubenssystemen und Ängsten, auf die sich ständig unsere Handlungen und Reaktionen beziehen.


Mit Blueprint wird der Stress auf das Erbe des Vaters und das Erbe der Mutter sowie auf eigene negative hypnotische Suggestionen gelöst.


Das Erbe von Vater und Mutter überträgt uns somit auch Informationen unserer Vorfahren über deren Erlebtes und deren damit verbundenen Reaktionsmöglichkeiten und Emotionen. Vieles davon ist durchaus segensreich auch für uns, aber es bezieht sich auf Situationen, die nicht wir erlebt haben.


Diese Grundlage ist in unserem Unterbewusstsein als unser Ich-Bezug gespeichert. Im Bewusstsein glauben wir frei zu agieren und merken nicht, wie wir uns dennoch ständig auf diese (eigentlich fremde) Grundlage beziehen.

 

In einer Stresssituation durchforscht unser Gehirn erst einmal in der bewussten Ebene, ob es eine ähnliche, schon einmal durchgestandene Situation findet. Falls nicht, steigt es in tiefere Schichten ab – in die sogenannten Deep States. Damit verhindern wir, dass wir tatsächlich vollkommen neue Strategien entwickeln. Die Tücke ist, dass wir uns dabei nah bei uns fühlen und „typisch“ für uns handeln. Wir erkennen uns wieder in diesen alten Mustern (unserer Vorfahren), empfinden uns aber gleichzeitig frustriert, blockiert, fremd-gesteuert, wenn wir das Ergebnis ansehen.

 

Die Klärung der genetischen Stressoren ist ein großer Schritt zur Selbstermächtigung.

 

Quelle: Klaus Wienert (www.licht-gesundheit-energie.de)

 


Rechtlicher Hinweis

 

Die Begleitende Kinesiologie stellt keine Heilkunde dar und ist kein ausreichender Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlungen. Sie ist als Gesundheits- und Lebensberatung zu verstehen und dient nicht der Behandlung und Heilung von Krankheiten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten sollte daher eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung, also die Hilfe eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten in Anspruch genommen werden.

 

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Stress beitragen kann, ist sie in ihrer Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt.